Name mit Kontaktdaten:

Dr. med. Beate Gaupp
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie
Edmund Husserl Str. 18
81245 München

Telefon: 089 / 864 37 96

Beruflicher Hintergrund:

Studium der Humanmedizin 1965 bis1971 an den Universitäten Heidelberg, Montpellier, München (LMU). Promotion 1972.

Weiterbildung zur Fachärztin für Psychiatrie am Max-Planck-Institut für Psychiatrie München, der psychiatrischen Klinik der Universität Zürich („Burghölzli“), der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der LMU München und dem Neurologischen Krankenhaus München Tristanstraße 1973 bis 1988

Berufsbegleitende Weiterbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie an der Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie e.V. München, 1989 bis 1993.

Von 1988 bis 2012 Anstellung bei der LH München mit Schwerpunkt der Diagnostik und Versorgung chronisch psychisch Erkrankter. Seit 2004 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung zwischen Sozialreferat der LHM und Kassenärztlicher Vereinigung Bayerns eigene psychiatrisch/psychotherapeutische Praxis für wohnungslose Patientinnen und Patienten (Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung). Gleichzeitig Fortbildungsauftrag für sozialpädagogische Fachkräfte der LHM und freier Verbände auf dem Gebiet der Sozialpsychiatrie.



Art des Angebots:

  • regelmäßige Fortbildungen/ Seminare (z. B.) bei/ über: istob Management Akademie
  • (Inhouse)Fortbildungen/ Seminare auf Anfrage
  • Fachberatung und Fallsupervision

Thema/ Inhalte/ Schwerpunkte:

  • Sozialpsychiatrische Grundkenntnisse (Systematik psychischer Erkrankungen, allgemeine Krankheitslehre, einzelne Krankheitsbilder, Therapieprinzipien (Möglichkeiten und Grenzen), Gesprächsführung
  • Desorganisationssyndrome Wohnungsverwahrlosung, Messie Syndrom und Procrastination

Zielsetzungen:

  • Aufklärung über psychische Erkrankungen einschließlich medizinhistorischer Aspekte, Antistigma.
  • Erkennen und Verstehen von psychischen Auffälligkeiten vor dem Hintergrund psychiatrischer Erkrankungsformen
  • Erweiterung der Handlungskompetenz im Umgang mit psychisch erkrankten Menschen